Zeitleiste

Unser Filmtipp:

leiste
Filmplakat

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Deutschland 2019 Drama
119 Min. FSK o.A.
Mit: Riva Krymalowski, Marinus Hohmann, Carla Juri, Oliver Masucci, Justus von Dohnányi, Ursula Werner
Regie: Caroline Link

 

Berlin, 1933: Anna ist erst neun Jahre alt, als sich ihr Leben von Grund auf ändert: Um den Nazis zu entkommen, muss ihr Vater nach Zürich fliehen; seine Familie folgt ihm kurze Zeit später. Anna lässt alles zurück, auch ihr geliebtes rosa Stoffkaninchen, und muss sich in der Fremde einem neuen Leben voller Herausforderungen und Entbehrungen stellen.

Oscar®-Preisträgerin Caroline Link („Der Junge muss an die frische Luft“, „Nirgendwo in Afrika“) verfilmte Judith Kerrs Bestseller „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, eine wahre Geschichte über Abschied, familiären Zusammenhalt und Zuversicht.

Die Hauptrolle der neunjährigen Anna spielt die Newcomerin Riva Krymalowski. In den Rollen der Eltern sind Oliver Masucci („Er ist wieder da“, „Dark“) und Carla Juri („Blade Runner 2049“, „Paula – Mein Leben soll ein Fest sein“) zu sehen. An ihrer Seite spielen Justus von Dohnányi („Der Vorname“, „Timm Thaler oder das verkaufte Lachen“) als Onkel Julius, Marinus Hohmann („Fünf Freunde und das Tal der Dinosaurier“, „Willkommen bei den Hartmanns“) als Annas Bruder Max sowie Ursula Werner („Der Junge muss an die frische Luft“, „Wolke 9“) als Haushälterin Heimpi. Das Drehbuch schrieben Caroline Link und Anna Brüggemann („Kreuzweg“, „3 Zimmer/Küche/Bad“). Die Kamera führte Bella Halben („Das Tagebuch der Anne Frank“, „Im Winter ein Jahr“).


"...Caroline Links Neuverfilmung erzählt die Geschichte der Flucht aus Nazideutschland konsequent auf Augenhöhe ihrer kleinen Protagonistin. Dadurch ergibt sich eine äußerst interessante Perspektive. Da Anna selber nie direkten Kontakt mit Nationalsozialisten und ihren Gräueltaten hat, bleibt die Gefahr, die von ihnen ausgeht, sogar für die Zuschauer mit reichlich Kenntnis von Nazideutschland stets genauso imaginär wie auch deutlich latent spürbar. Insbesondere ihre Eltern werden für Anna zur Projektionsfläche des Geschehens in der großen, weiten Erwachsenenwelt. Eine Idee, die gut funktioniert und die die Jury absolut überzeugt hat. ..."
Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

 
Spielwoche 09.01. bis 15.01.2020
buchen button
Do. 09.01. Fr. 10.01. Sa. 11.01. So. 12.01. Mo. 13.01. Di. 14.01. Mi. 15.01.
        20:10 Uhr   20:10 Uhr
 

Fotos: © Warner Bros. Germany